Weiterbildungsprogramm

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Die Bedeutung des Gesundheitswesens und der Gesundheitswirtschaft in Deutschland im Jahre 2016


Wir besitzen eines der besten und teuersten Gesundheitssysteme der Welt.
Es ist ein komplexes Geflecht verschiedener Einzel-Systeme, ein "staatsnaher" Bereich, in dem staatliche, politische und private Akteure tätig sind.

Die Mixtur besteht aus

  • Staatlichen Regelungskompetenzen

  • Selbstverwaltungsbefugnissen unter staatlicher Aufsicht

  • Freiberuflern als anerkannte Leistungserbringer

  • einer Bürokratischen Regelungsdichte

  • Freien Unternehmen

  • Körperschaften des öffentlichen Rechts


Das deutsche Regierungssystem ist gekennzeichnet durch zentrale Direktionsrechte des Bundes und durch föderale Umsetzungs- und Gestaltungsmandate der Länder.

  • Ausschließliche Gesetzgebungskompetenz des Bundes,

    d.h. nur der Bund erlässt Gesetze
    (alle Fragen der Sozialversicherung, z.B. GKV, GRV, GPV usw.)

  • Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des Bundes

    Die Kompetenz der Länder ist nur dann blockiert, wenn der Bund von seinem Gesetzgebungsrecht
    Gebrauch macht

    (z.B. Krankenhausplanung, -versorgung, -finanzierung etc.)

  • Rahmengesetzgebungskompetenz des Bundes

    setzt die Gesetzgebung durch das Land voraus
    (z.B. Versorgung mit Pharmazeutika, Medizinprodukten, Blutpräparate, Hygieneverordnung etc.)

  • Die Kompetenzverteilung/ Differenzierung/ Aufteilung

    ist generell geregelt durch das Grundgesetz der BRD (§§ 70-91 GG)

Das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft schafft (neo-)korporatistische Gestaltungselemente durch freiwillige Einbeziehung frei gebildeter Interessensverbände in die staatlichen Aufgabenbereiche.

(Korporatismus=Beteiligung von Interessengruppen an Entscheidungen des Staates).
Im Gesundheitswesen hat das BMG die Aufsicht und kann stufenweise eingreifen durch Aktionen, d.h.

Stufe 1 Widerspruch,
Stufe 2 Androhung von Sanktionen,
Stufe 3 Ersatzvornahme (Letztentscheidungsrecht des Bundes - jüngste Entscheidungen:
         
 Verabschiedung des Infektionsschutzgesetzes per 1. Aug. 2011, sowie
        
  Verabschiedung des Fallpauschalenkatalogs 2012 per Verordnung vom 9. Nov. 2011).

Wechselnde politische Mehrheiten in Bund und Ländern initiieren andauernde Änderungen aufgrund neuer, politisch motivierter Ziele und Strategien mit dem Ergebnis einer ewigen Gesundheitsreform.

Vor dem Hintergrund dieser komplexen Rechtslage sind die Ziele unserer Weiterbildungsprogramme u. a.

  • Darstellung historischer und aktueller Strukturen - Organisation, Kompetenzen, Aufgaben, Ziele, Programme.

  • Aufzeigen von Reformen, Hintergründe, Ziele, politische Motive, Umsetzung, Reaktionen der Beteiligten und Betroffenen.

  • Bewertung der Veränderungen durch die jüngeren Gesetzesreformen.

  • Diskussion der finanzielle Konsequenzen und Szenarien.

  • Die Bedeutung der mit dem Gesundheitswesen verbundenen Industrieunternehmen darstellen, die Firmen der Pharmazeutischen Industrie, der Medizinprodukte- und Medizintechnik-, der Diagnostik- und der IT-Industrie.

  • Diese Unternehmen formen zusammen mit dem Gesundheitswesen im engeren Sinne die Gesundheitswirtschaft, eine der dynamischsten Branchen in Deutschland und heute schon der größte Arbeitgeber mit über 5,5 Mill. Beschäftigten. Die Prognosen sehen weiteres Wachstum voraus.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü